www.pflegekammer-jetzt.de ist eine Initiative der Interessenvertretungen der beruflichen Pflege


Pflegekammer Jetzt! - Selbstverwaltung für eine Bündelung der berufsständischen Interessen der Pflege durch die Pflege!

.Transparenz .

Transparenz

Wir stehen für einen offenen Umgang mit den Fragen um die Einrichtung einer Pflegekammer - dafür haben wir dieses Internetangebot für Sie vorbereitet. Wir machen Ihnen kein X für ein U vor - weil wir Transparenz von Anfang an für glaubwürdig halten....

.Was wir wollen.

Was wir wollen

Wir Pflegenden wollen das Beste für die Menschen, die von uns professionelle Unterstützung erfahren. Dafür engagieren wir uns. Wir wollen als Profession anerkannt werden. Pflege ist ein eigenständiger Bereich im Gesundheits- und Sozialwesen. Dafür fordern wir mehr Mitspracherecht - durch eine Selbstverwaltung....

.Gute Argumente für die Pflegekammer.

Gute Argumente für die Pflegekammer

Es gibt gute Argumente für die Einrichtung von Pflegekammern - informieren Sie sich auf unserer Seite über Aufgaben, Möglichkeiten und Zuständigkeiten der Selbstverwaltung der beruflichen Pflege - einer Pflegekammer....

www.pflegekammer-jetzt.de

(MÜNCHEN) Der Arbeitskreis zur Gründung einer Pflegekammer in Bayern hat seine Arbeit aufgenommen. Nachdem es Anfang Januar beim Runden Tisch im Beisein der Ministerin für Gesundheit und Pflege, Melanie Huml, keine Einigung gegeben hatte, war beschlossen worden, einen Arbeitskreis zu gründen. In insgesamt drei Sitzungen beraten Befürworter, Gegner und unabhängige Experten, ob es Möglichkeiten einer effektiven Berufsvertretung der Pflegefachpersonen gibt. Die Seite der Befürworter vertritt federführend Dr. Marliese Biederbeck, Vorsitzende der Bayerischen Arbeitsgemeinschaft zur Förderung der Pflegeberufe (Bay. Arge) und Geschäftsführerin des DBfK Südost e.V. Ergebnisse werden bis zum Sommer erwartet. Grundlage ist die repräsentative Befragung, bei der sich die Mehrheit der Pflegenden für eine Selbstverwaltung ausgesprochen hat.

Gründungskonferenz zur Errichtung einer Pflegekammer in Rheinland-Pfalz informiert über Aufgaben und Ziele einer Pflegekammer, stellt sich den Fragen der Journalisten und berichtigt kursierende Fehlinformationen und Informationsdefizite

(MAINZ) „Als maßgebliche Interessensvertretung für die Pflege setzen wir uns dafür ein, dass die Pflege in unserer Gesellschaft endlich eine starke Stimme erhält“, sagte Schwester M. Basina Kloos, Vorsitzende der Gründungskonferenz zur Errichtung einer Pflegekammer in Rheinland-Pfalz, bei der gestrigen Pressekonferenz in Mainz. Sie und ihre Mitstreitenden aus dem Vorsitzenden-Gremium erläuterten die Notwendigkeit einer Pflegekammer für die Pflegenden und stellten den Zeitplan bis zur Errichtung vor. „Wenn die Vertreterversammlung Anfang 2016 die Pflegekammer konstituieren wird“, so der stellvertretende Vorsitzende Dr. Markus Mai, „dann wird Rheinland-Pfalz das erste Bundesland sein, das eine Kammer schafft. Sie ist damit deutschlandweit Vorreiter.“ Nicht nur zahlreiche Arbeitgeber und Einrichtungsträger begrüßen diese Entwicklung. Auch die Pflegenden in Rheinland-Pfalz haben sich in großer Mehrheit für die Errichtung einer Pflegekammer ausgesprochen. „Wir werden uns dafür einsetzen, dass, wenn die Pflegekammer kommt, diese ein Tiger mit ganz vielen Zähnen sein wird“, betonte Karola Fuchs, stellvertretende Vorsitzende der Gründungskonferenz und Vorsitzende des Landesfachbereichsvorstandes Gesundheit der Gewerkschaft ver.di im Landesbezirk Rheinland-Pfalz.

(HANNOVER) KEEP CALM AND TRUST THE PFLEGEKAMMER – in Anlehnung an einen vor allem in Großbritannien populären Slogan mahnt der Deutsche Berufsverband für Pflegeberufe zur Gelassenheit in der Diskussion um die Pflegekammer. Vor allem soll darauf verwiesen werden, dass die Gegner der Pflegekammer sich oft unlauterer oder falscher Argumente bedienen, um Pflegende in ihrer Meinungsbildung zu beeinflussen.Gerade Arbeitgebervertreter scheuen sich nicht davor, von horrenden Mitgliedsbeiträgen, überbordender Bürokratie und Wirkungslosigkeit der Pflegekammer zu reden.

(BERLIN) Am 15. März 2014 trafen sich der Deutsche Pflegerat e.V. (DPR) und die Vertreter der Landespflegeräte (LPR) zu ihrer jährlichen gemeinsamen Sitzung in Berlin. Themenschwerpunkt war die Entwicklung zu Pflegekammern in mehreren Bundesländern. DPR und LPRs unterstrichen ihre vorbehaltlose Forderung der Errichtung von Pflegekammern in allen Bundesländern.

Homepage bietet zahlreiche Informationen zur Errichtung der Landespflegekammer und eine detaillierte Veranstaltungsübersicht

Auf der neuen Homepage der Gründungskonferenz können sich alle rheinland-pfälzischen Pflegefachpersonen ab sofort auch über das Internet über den Aufbau ihrer Kammer informieren. Neben umfangreichen Informationen zum Gründungsprozess bietet die neue Internetplattform Auskünfte über die Ziele und Aufgaben der zukünftigen Pflegekammer. Die Besucher der Website erhalten zudem ebenfalls alle Termine der regionalen Informationsveranstaltungen, welche unter dem Motto Gründungskonferenz vor Ort landesweit stattfinden. Die Pflegenden können sich über die Homepage an die Mitglieder der Gründungskonferenz und regionale Ansprechpartner wenden, um offene Fragen direkt zu erörtern.

Darüber hinaus werden die noch erforderlichen Schritte aufgezeigt, die auf dem Weg zur Errichtung der Landespflegekammer notwendig sind und wie sich Pflegende aktiv zur Gestaltung der Kammer einbringen können. Transparent und konkret soll die Arbeit der Gründungskonferenz weiter vonstattengehen. Informationsmaterial, die Veranstaltungen vor Ort und nun auch die neue Homepage bieten eine aktuelle und jederzeit verfügbare Informationsgrundlage.

Quelle: Newsletter des DBfK 03/2014

Bay. Arge begrüßt die Forderung - Entscheidung soll in den nächste Monaten fallen


(MÜNCHEN) Die Grünen haben sich in Bayern für die Pflegekammer ausgesprochen und gestern einen entsprechenden Antrag im Bayerischen Landtag eingebracht: Eine Pflegekammer könne einen wichtigen Beitrag zur Aufwertung des Berufsbildes leisten, hieß es in der Begründung. Die Mitglieder der Bayerischen Arbeitsgemeinschaft zur Förderung der Pflegeberufe (Bay. Arge) als Vertreter der Berufsgruppe begrüßten die Initiative der Grünen für eine Pflegekammer in Bayern. Im Gesundheitsausschuss des Bayerischen Landtags selbst ist der Antrag gestern zunächst abgelehnt worden. Die Politiker möchten zuerst die Ergebnisse der am Vortag initiierten Arbeitsgruppe abwarten, hieß es in der Begründung. „Wir hoffen, dass die Grünen sich auch dann noch für die Pflegekammer aussprechen, wenn die CSU ihre Entscheidung trifft“, sagte Bay. Arge-Vorsitzende Dr. Marliese Biederbeck.

DBfK vertrat Interessen der Pflegefachpersonen beim Runden Tisch im Ministerium

Arbeitsgruppe gegründet / Ministerin Huml trifft endgültige Entscheidung in den nächsten Monaten

(MÜNCHEN) Die endgültige Entscheidung, ob in Bayern eine Pflegekammer gegründet wird, soll im Laufe der kommenden Monate, spätestens aber im Frühsommer getroffen werden. Das war neben der Gründung einer Arbeitsgruppe eines der Ergebnisse beim Runden Tisch im Bayerischen Gesundheits- und Pflegeministerium gestern. Befürworter und Gegner saßen sich gegenüber und tauschten auf Basis der Befragungsergebnisse Argumente aus. „Dem Votum der Pflegefachpersonen für die Pflegekammer müssen jetzt Taten folgen“, sagte Dr. Marliese Biederbeck, die als Geschäftsführerin des DBfK Südost, Bayern-Mitteldeutschland e.V. im gestrigen Gremium die Berufsgruppe der Pflegenden vertrat.

Copyright © www.pflegekammer-jetzt.de 2014

Template by Joomla Themes & Projektowanie stron internetowych.